Teborraupen


Die Teboraupe ist die Larve der Chilenischen Nachteule, einer Nachfalterart aus Chile.

Diese Schmetterlinge kommen nur dort vor und legen ihre Eier ausschließlich auf den sogenannten Trevo Busch von dem sich die Larven auch ernähren. Aufgrund der Abhängigkeit der Raupen von diesem Busch, können sie nicht bei uns nachgezüchtet werden. Sie werden daher in mühevoller Handarbeit vor Ort gesammelt und exportiert.

 

Dadurch wird diese Raupe zu einem teuren Leckerlie für Reptilien was verwunderlich ist wenn man bedenkt, dass sie in Chile zu den Holzschädlingen zählen. Die Larven können jedoch nur dann geernet werden wenn man den befallenen Baum fällt und die Fraßgänge der Tiere aufspaltet.

 


Haltung, Ernährung und Zucht


Der Behälter zur Lagerung muss robust sein da sich die Larven in der freien Natur durch Holz fressen und wahre Ausbruchskünstler sind.

Vor entkommenen Larven braucht man sich jedoch nicht zu fürchten da es 6 Jahre dauert bis sie sich zum Nachtfalter weiterentwickeln. Bevor dies soweit kommen könnte sterben die Raupen aufgrund Nahrungsmangels ab. Als Substrat reicht die kleine Menge aus die mit den Raupen geliefert wird und als Nahrung kann man 1x im Monat Apfelstückchen oder Karotte anbieten. das Behältnis sollte außerdem kühl und dunkel aufbewaht werden da dies die Haltbarkeit der Larven deutlich erhöht.


Ihr habt Fragen zum Thema Leopardgecko? Stellt sie einfach hier: