Quarantäne und Kotprobenuntersuchung


Was bedeutet Quarantäne?

Die Quarantäne ist eine zum Schutz der Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten befristete Isolation von Personen oder Tieren, die verdächtig sind, an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt oder Überträger dieser Krankheiten zu sein. Die Zeitdauer der Quarantäne richtet sich nach der Inkubationszeit der vermuteten Krankheit. (Quelle: Wikipedia)

 

Warum Quarantäne?
Jeder wird mal krank und so geht es auch Leopardgeckos. Dies zu erkennen ist schwer und oft tragen Reptilien den Erreger schon lange oder sogar schon immer in sich, ohne dies zu zeigen. 
Ihr müsst wissen, dass 60-80% aller Leopardgeckos bei Erwerb und auch langjährige Bestandstiere mindestens 1 Parasitenart in sich haben. Meistens sind das die harmloseren Oxyuren, welche oft nicht einmal behandelt werden müssen. Wenn sie sich aber durch z.B. Transportstress, Trächtigkeit oder andere Faktoren massiv im Wirt vermehren, herrscht Handlungsbedarf.

Die Anzeichen dafür sind:

  • stinkender, dünnflüssiger Kot
  • Nahrungsverweigerung
  • Abmagerung
  • Erbrechen
  • Lethargie (teilnahmsloses herumliegen ohne sich viel zu bewegen)

Hier muss man eingreifen, da das Tier sonst Schaden nimmt oder sogar stirbt. Oxyuren sind auch für uns Menschen ansteckend man kann sie aber leicht behandeln. Sind es Kokzidien oder Flagellaten, muss man andere Geschütze auffahren. Kryptosporidien hingegen sind hochansteckend und nicht heilbar. 

Näheres dazu findet ihr HIER

 

Die Quarantäne ist also sehr wichtig und unerlässlich bei der Anschaffung von neuen Tieren, vor Allem wenn diese einer bereits existierenden Gruppe hinzugesetzt werden sollen! Durch Nichteinhaltung könnten Ihr nicht nur euren bestehenden Tierbestand und die Familie mit diversen Krankheiten infizieren, sondern auch eure gesamte Terrarienanlage unter Umständen schrottreif machen!

Quarantäneablauf und -dauer

Neuzugang oder auffälliges Tier vom Rest des Bestandes separieren und 1-2 Tage in Ruhe ohne Futter eingewöhnen lassen. Die Einzelhaltung in einem anderen Raum ist hier die beste Lösung. Das Behältnis und dessen Einrichtung sollte leicht zu reinigen sein, ein Glasterrarium oder eine Kunststoffbox wäre anzuraten. Im Umgang mit dem Tier unbedingt immer Einweghandschuhe tragen und den Behälter täglich bzw. immer wenn das Tier kotet reinigen. So vermeidet man eine Neuansteckung. 

 

Während der Quarantäne werden mehrere Kotproben ins Labor geschickt und auf diverse Parasiten untersucht. Wird ein Befall festgestellt, wird dagegen behandelt und 1-2x kontrollgetestet. Das Tier darf erst aus der Quarantäne, wenn die Kotproben negativ sind. Früher riet man zu 6 Wochen Quarantäne was mittlerweile veraltet ist, denn für die ausreichende Anzahl an Tests inkl. Behandlungszeiten benötigt man schon alleine 8-10 Wochen.

 

Die Quarantänehaltung entspricht übrigens der Rackhaltung. Wählt man das Behältnis groß genug, spricht nichts dagegen, das Tier langfristig so zu halten, um z.B. eine Kryptosporidieninfektion sicher auszuschließen. Ich selbst halte Neuzugänge 1-2 Jahre in Ihren Boxen und setze sie erst dann zum Bestand oder auch gar nicht. 


Quarantäne Utensilien


Pro Tier verwendet man eine Kunststoffbox ( Faunabox) mit mindestens 30x40cm Grundfläche. Höhe mit Deckel mind. 15cm, Höhe ohne Deckel mind. 30cm. Die günstige Alternative zu Faunaboxen sind transparente Aufbewahrungsboxen aus dem Baumarkt oder von Ikea (z.B. OBI Santos, Ikea Samla, Rotho Clearbox,...). Hier muss man nur den Akkuschrauber ansetzen und 3mm große Luftlöcher in die Seiten bohren. Mit hoher Drehzahl, einem scharfen Metallbohrer und einem Stück Holz zum Gegenhalten gelingt dies ohne Risse.

Als Bodengrund wird aus hygienischen Gründen Küchenpapier verwendet, welches täglich gewechselt wird. Es sollten nur Einrichtungsgegenstände verwendet werden, die abwasch /- koch/ - back oder wegwerfbar sind. Auf die Verwendung von organischem Material wie z.B. Holz und grobporigem Stein sollte verzichtet werden, da sich darauf gerne Krankheitserreger halten. Halbierte Klopapierrollen, Kokosnussschalen, Steine oder Blumentöpfe werden gerne als Versteck angenommen und können, abgekocht, abgebacken oder einfach entsorgt werden.

Dem Leopardgecko muss täglich frisches Wasser und Calciumpulver zur Verfügung stehen. Auch sonst ist er genauso zu behandeln wie wenn er bereits im Terrarium säße. Also gleiches Futter + Futterzeiten, gleiche Beleuchtungszeit, Wärme und die Wetbox! Dafür eignen sich Plastikboxen (Speiseeis) oder die Dosen von den Futterinsekten. Mit der Fingernagelschere ein Loch in den Deckel schneiden, feuchtes Zewa als Substrat während der Anfangszeit und als Wasser- und Calciumbehälter verwendet man Ton- Blumenuntersetzer oder Teelichtgläser.

Eine Quarantänebox benötigt genauso Beleuchtung und einen Wärmeplatz wie das Terrarium. Hierfür eignet sich eine handelsübliche Neonröhre oder eine Halogen-Schreibtischlampe die gleichzeitig beide Faktoren erfüllt.
Hat man eine Wärmelampe nicht zur Verfügung, leistet eine Heizmatte oder ein Heizkabel gute Dienste.

Diese erreichen etwa 30C° und lassen sich leicht unter der Box platzieren. Sie sollten jedoch nur etwa 1/3 der Box beheizen, damit die Tiere immer noch kühlere Stellen zum Rückzug haben. Gerade Jungtiere überhitzen oder unterkühlen leicht bei falscher Beheizung. Die Beleuchtungs- bzw. Heizdauer sollte 10-12 Stunden betragen.

Styroporplatten unter den Boxen dämmen nach unten und das Heizgerät wärmt besser.
Die Wattzahl hat nichts mit der erreichten Gradzahl zu tun! Ihr braucht lediglich eine ausreichend große Matte oder ein Kabel, welches lang genug ist, um genug Schlingen nebeneinander zu verlegen (3cm Abstand).
Alternativ gibt es auch Heizpanele (Heatpanel) im Handel, welche aber eher für professionelle Rackhaltung verwendet werden.
Die Heizgeräte sollten IMMER mit einem Thermo Control betrieben werden, um eine Überhitzung zu vermeiden!
Alternativ kann man die Quarantäneboxen auch auf ein Terrarium stellen, wo sie durch die Abwärme des Spots beheizt werden. Bei ausreichend Tageslichteinfall oder Einfall des Lichtes von nebenstehenden Aquarien und Terrarien, ist keine Zusatzbeleuchtung notwendig.

Was fehlt noch?

Eine Packung Einweghandschuhe welche ihr beim Handling immer neu tragen sollt -> neue Box + anderes Tier = neues Paar Handschuhe.
Desinfektionsmittel (Bacillol AF), Neopredisan (wirksam gegen Kryptosporidien!), Wasserkocher um die Deko abzukochen, Küchenpapier (Zewa), ggf. Essig Essenz um die Schalen zu entkalken, Reinigungsschwämme, Spülmittel, großer alter Topf zum Abkochen großer Dekoartikel.


Kotprobenversand


 

Ohne Kotuntersuchungen macht die Quarantäne wenig Sinn, da nur so eine Parasiteninfektion ausgeschlossen werden kann. Einen Neuzugang sollte man mindestens 1-2x auf Oxyuren, Flagellaten, Kokzidien und Amöben untersuchen lassen, da die Erreger nicht immer ausgeschieden werden oder nur in ganz frischen Kot erkannt werden. Zusätzlich hierzu sind 2-3 Tests auf Kryptosporidien oberste Pflicht wenn man sich diese Tiere anschafft. Hier bietet sich der PCR als sicherste Methode an und der ELISA + Färbung zum Gegentesten. In Summe muss man mit Kosten von 100-200 Euro pro Tier rechnen die zu den Anschaffungskosten hinzu kommen. Das hört sich viel an, aber ein kontaminiertes Terrarium wegzuwerfen ist teurer.

 

Probengewinnung

Oft erlebe ich wie Anfänger ihre Neuzugänge zum Tierarzt schleppen. Dies ist Stress pur und absolut unnötig! Mit Reptilien müsst ihr nur dann zum Tierarzt, wenn es wirklich krank erscheint oder lange nichts frisst. Für die erste Diagnose genügt eine Kotuntersuchung und selbst wenn diese positiv ausfällt, muss man mit dem Tier nicht zum Tierarzt. Es gibt Tierärzte, die behandeln nicht, wenn sie den Patienten nicht sehen. Solche Tierärzte haben keine Ahnung von Reptilien. Wegen einer simplen Oxyuren Infektion muss man ein stressempfindliches Reptil nicht stundenlang durch die Gegend schleppen. Das wäre kontraproduktiv, da sich die Parasiten dadurch nur noch mehr vermehren. Meine Reptilien bleiben zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung und das Medikament wird nach Vorlage des Laborbefundes abgeholt. Ein guter und reptilienkundiger Tierarzt versteht dies.

 

Für eine Probengewinnung den Gecko einfach viel füttern und warten, den Rest erledigt die Natur. Sammelt aber möglichst nur frische Häufchen über das Wochenende und versendet am Montag. Frisst ein Tier nicht und kotet auch nicht, müsst ihr damit zum Tierarzt und eine Magenspülprobe nehmen lassen.

Als Behälter eignen sich Kotprobenröhrchen aus der Apotheke oder die kleineren Plasmaröhrchen. 

 

Wohin mit den Proben?

Hier ist die erste Anlaufstelle oft der Tierarzt oder der Zoohandel wo man sein Tier gekauft hat und leider ist das der falsche Weg.

Ihr wisst nämlich nicht was dort mit euren Proben geschieht. Welche Testverfahren werden angewandt? Wie lange liegen die Proben? Wer testet?

Sofern es sich nicht um einen Reptilienspezialisten oder eine Tierklinik mit eigenem Labor handelt, werden die Proben in ein Labor geschickt und diesen Aufwand zahlt ihr zusätzlich. Statt einem sicheren PCR bekommt ihr vielleicht nur den IFAT, statt der Flagellaten Diagnose, bekommt ihr ein negativ, weil die Proben 2 Tage beim Tierarzt herumlagen.

Versendet eure Kotproben selbst in ein Labor ohne Zwischenstopp und spart euch das Geld für den Zusatzaufwand.

Richtiger Versand von Probenmaterial

Die Röhrchen sind sind beschriftet, fest verschlossen und so verpackt das nichts austreten kann. Nun steckt man das Ganze nur noch in einen Luftpolsterumschlag, fügt einen Vorbericht/ Beiblatt + den ausgefüllten Auftrag bei und sendet es an das vorher ausgewählte Labor zur Untersuchung. Gehen die Proben nach Wien, ist eine zusätzliche Kennzeichnung mit UN3373 und einem Priority Aufkleber (Postfiliale) nötig.

Falsch

 

Unleserliche Adressen, luftdurchlässige oder nicht ganz verschlossene Behälter, trockener Kot mit Harnsäureklumpen, normale Briefumschläge die in der Sortiermaschine der Post zerreißen, zu wenig Porto...

Das alles geht gar nicht beim Versand. 


Adressen für den Versand von Probenmaterial


Vet Dx

Dr. Andy und Marcella Wende GbR

Tegelbergstr. 4a

86807 Buchloe

Download
Formular Vet Dx
Probenformular-Reptilien VetDx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 298.8 KB

Bemerkung:
Hier erhaltet ihr 5% Rabatt wenn ihr den Auftrag mit diesem Formular erteilt!
Dies ist ein Angebot von Vet Dx nur für euch und nur über meine Homepage möglich :-)



LABOKLIN
Labor für klinische Diagnostik GmbH & Co. KG
Postfach 1810

97668 Bad Kissingen

Download
Formular Laboklin
Auftragsblatt Kotuntersuchung Laboklin.p
Adobe Acrobat Dokument 65.1 KB


Veterinärmedizinische Universität Wien

Institut für Parasitologie

A-1210 Wien, Veterinärplatz 1 

Download
Formular Einzelprobe
Anforderungsformular_Einzelprobe_2017_06
Adobe Acrobat Dokument 595.4 KB
Download
Formular Mehrere Proben
Anforderungsformular_Mehrproben_2017_06_
Adobe Acrobat Dokument 683.1 KB


Ihr habt Fragen zum Thema Leopardgecko? Stellt sie einfach hier: