Die größten Haltungsfehler


Über die letzten 20 Jahre haben sich so einige Haltungsfehler eingebürgert, die leider von sehr vielen Hobbyzüchtern noch immer weitergegeben werden.

Ich führe euch diese mal auf und nehme jeweils dazu Stellung, denn ich haben sie alle durch und kann euch entsprechend auch Bilder dazu zeigen.

Nehmt euch kurz die Zeit und danach könnt ihr euch gerne selbst eure Meinung bilden was das Richtige für euer Tier ist.

 

Entstanden sind diese Ideen übrigens als Vermeidung von Haltungsfehlern, ohne dass man damals wusste, dass es sich um Haltungsfehler handelt.  

Sie gingen durch die Community wie ein Lauffeuer und werden leider heute immer noch so praktiziert und weitergegeben.

Damals wie heute wird einfach zu wenig hinterfragt um eigene Fehler einzugestehen und zu vermeiden, zum Leidwesen der Tiere....

 

1. Fliesenboden - Um Sand fressen zu vermeiden.

Bodengrund zu fressen, ist ein natürliches Verhalten von Leopardgeckos, um einen Mineralienmangel auszugleichen. In freier Natur fressen sie gezielt einzelne Steinchen, welche genau das Mineral enthalten, welches sie benötigen. Im Terrarium haben wir jedoch oft einen homogenen Bodengrund z.B. aus Spielsand, welcher kaum Mineralien enthält und meistens nicht die, die der Leopardgecko gerade braucht. Folglich frisst das Tier Unmengen an Bodengrund und verendet im schlimmsten Fall daran, weil diese enorme Menge an lehmhaltigen Bodengrund im Verdauungstrakt verklebt und nicht mehr ausgeschieden werden kann. 

Ein paar schlaue Halter haben sich vor einigen Jahren dann überlegt Marmor Mosaik Fliesen im Terrarium zu verlegen. Kein Sand = Kein Sand fressen.
Natürlich war ich da auch mit dabei denn gut sah das Ganze schon irgendwie aus. 

Der Nachteil war hier, dass das gesamte Klima im Terrarium nicht mehr stimmt. Es wird zu trocken und man muss viel öfter sprühen. Auch werden die Fugen schmutzig vom Kot und man schrubbt sich hier wirklich mit der Zahnbürste verrückt. Es riecht ehrlich gesagt auch ständig nach Kot darin, auch wenn man alles ausräumt und pingelichst reinigt. 

Das Wahre ist es also nicht und unter uns: Was nutzt einem der Sand- freie Bodengrund, wenn man die Ursache nicht behebt?

Tiere die Bodengrund fressen, haben einen Mineralienmangel und lässt man diesen unbehandelt, hat das gesundheitliche Folgen fürs Tier!

2. Calciumsand - Um Sand fressen zu vermeiden.....

Auch hier das Gleiche wie oben, nur dass der Sand verdaubar ist, weil er aus Calcium besteht.... aber auch hier bekommt das Tier Verstopfung wenn es Unmengen davon frisst und das tut es dann, wenn ihm ein anderes Mineral als Calcium fehlt. Aus der menschlichen Medizin wissen wir auch, dass ein Zuviel an Calcium einen Magnesiummangel auslöst. Wir schaden damit also dem Tier mehr als es ihm nutzt.

In Calciumsand sammelt sich soviel Dreck, dass man ihn ständig sieben muss, um ihn einigermaßen sauber zu halten. Er riecht auch mit der Zeit sehr unangenehm wie ich feststellen musste. Viele Calciumsubstrate sind eher perlenartig, wodurch das Tier leicht einsinken kann und was ich festgestellt habe, die Tiere bekommen eine wahnsinnig trockene Haut. Um da kurz auszuschweifen, früher hat man Speisesalz Calciumcarbonat als Trennmittel (Rieselhilfe) beigefügt, damit es nicht verklebte und trocken blieb. Calcium entzieht somit Wasser, was das Terrarium noch viel trockener macht als bei Fliesenboden. Ich hatte hier bei der Terrarienpflege immer sehr trockene Hände und auch den Tieren sah man dies an. Trockene, weiße Tuberkelschuppen waren da an der Tagesordnung und mit sprühen auch fast nicht wegzubekommen.

3. Harter Bodengrund - Um Sand fressen zu vermeiden.....

Ein Mischungsverhältnis von 5:1 für Spielsand (welcher von Haus aus schon Lehm enthält) wird gerne empfohlen, um den Bodengrund hart wie Beton zu machen, damit die Tiere ja kein einziges Sandkorn lösen und fressen könnten. Am Besten sogar noch vermischt mit Fliesenkleber... Auch hiermit möchte man seit Angedenken das Fressen des Bodengrundes verhindern, nur ist das definitiv nicht artgerecht, vor Allem dann nicht, wenn man den Boden platt wie eine Flunder ins Terrarium asphaltiert. 

Leopardgeckos graben nunmal Löcher, vor Allem die Weibchen zur Eiablage. Ich hatte mal ein Tier, das hat sich trotz "Beton" ein Loch gegraben, was es als Höhle nutzte. Weiterhin lösen sich mit der Zeit Sandkörnchen von der Oberfläche und ganz ehrlich, wenn die Tiere wirklich Sand fressen wollen, dann schaffen sie das auch bei "Beton".

Was lernt man nun daraus?

Halte deine Tiere artgerecht und ernähre es richtig, dann brauchst du weder Fliesen, noch Calciumsand, noch Beton. 

- Verwende Korvimin oder eines der Präparate, welche ich hier auf meiner Seite empfehle, um die Insekten zu bestäuben.

- Wechsle zwischen den Insekten ab und bestäube 1 Insekt pro Fütterung statt nur 1x pro Woche alles vollzupudern.

- Füttere die Insekten gut und Abwechslungsreich an bevor du sie fütterst. Supplementieren nennt man dies in unserer Sprache.

- Verwende eine UV Grundbeleuchtung (UVB unterstützt den Calciumstoffwechsel - Eigenproduktion von Vitamin D3).

- Versuche das Terrarium naturgetreu zu gestalten mit Materialien aus der Natur, damit sich die Tiere natürlich verhalten können.

    Hier ein paar Beispiele: