Schritt 3 - Quarantäne Vorbereitung


Vermutlich habt ihr zu diesem Thema bereits Infos vom Züchter eurer Tiere bekommen oder schon davon gelesen.

Das ist der wohl wichtigste Schritt bei der Anschaffung von allen Reptilien und unerlässlich um sich und die Tiere nicht zu gefährden und um den eigenen Geldbeutel zu schonen. Lest euch bitte auch unbedingt etwas in die Krankheiten ein die ihr dort findet. Das Thema Kryptosporidien ist ganz besonders wichtig und wird euch noch oft begleiten und zwar bei Haltung aller Reptilienarten.

Was bedeutet Quarantäne?

Die Quarantäne ist eine zum Schutz der Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten befristete Isolation von Personen oder Tieren, die verdächtig sind, an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt oder Überträger dieser Krankheiten zu sein. Die Zeitdauer der Quarantäne richtet sich nach der Inkubationszeit der vermuteten Krankheit. (Quelle: Wikipedia)

 

Warum Quarantäne?
Jeder wird mal krank und so geht es auch Leopardgeckos. Dies zu erkennen ist schwer und oft tragen Reptilien den Erreger schon lange oder sogar schon immer in sich, ohne dies zu zeigen. 
Ihr müsst wissen, dass 60-80% aller Leopardgeckos bei Erwerb und auch langjährige Bestandstiere mindestens 1 Parasitenart in sich haben mit der sie unter Umständen in Symbiose leben. Meistens sind das die harmloseren Oxyuren, welche oft nicht einmal behandelt werden müssen. Durch z.B. Transportstress, Trächtigkeit oder andere Faktoren vermehren sie sich plötzlich massiv im Wirt, schwächen ihn und töten ihn letztendlich.
Eine Quarantäne ist übrigens auch dann nötig, wenn ihr noch keine Reptilien habt die sich anstecken könnten und auch wenn die Tiere von einem einzigen Züchter sind! Ich werde das oft gefragt und auch wenn die Tiere von mir sind, grundsätzlich IMMER Quarantäne machen!
Es geht hier zum Einen darum euer neues Terrarium nicht mit Parasiten zu kontaminieren und zum Anderen darum dass eine Infektion rechtzeitig erkannt und behandelt werden kann. Bricht durch den Transportstress eine Erkrankung aus, bekommt man die Parasiten im Terrarium niemals behandelt, weil die Tiere alle Oberflächen mit den Parasiten kontaminieren und sich ständig selbst neu anstecken. Es ist einfach nicht lustig euer neu eingerichtetes Terrarium nach 4 Wochen wieder auszuräumen, zu desinfizieren (falls überhaupt möglich) oder alles neu kaufen zu müssen.

Anzeichen einer Erkrankung:

  • stinkender, dünnflüssiger Kot (stinken tut frischer Kot immer)
  • Nahrungsverweigerung
  • Abmagerung
  • Erbrechen
  • Lethargie (teilnahmsloses herumliegen ohne sich viel zu bewegen)

Hier muss man eingreifen, da das Tier sonst Schaden nimmt oder sogar stirbt. Oxyuren kann man leicht behandeln, sind es jedoch Kokzidien oder Flagellaten, muss man andere Geschütze auffahren. Kryptosporidien hingegen sind hochansteckend und nicht heilbar. 

Näheres dazu findet ihr HIER

 

Merke: Die Quarantäne ist also sehr wichtig und unerlässlich bei der Anschaffung von neuen Tieren, vor Allem wenn diese einer bereits existierenden Gruppe hinzugesetzt werden sollen! Durch Nichteinhaltung könnten Ihr nicht nur euren bestehenden Tierbestand und die Familie mit diversen Krankheiten infizieren, sondern auch eure gesamte Terrarienanlage unter Umständen schrottreif machen!

Ansteckungsgefahr für den Menschen?
Reptilienparasiten sind nicht auf den Menschen übertragbar, da diese in der Regel wirtsspezifisch sind. Es gibt bei jeder Art mehrere Unterarten, die sich einen Zielwirt aussuchen wie z.B. Kryptosporidium Serpetis -> Schlange. Man nimmt als Mensch zwar die Reptilienparasiten auf, aber erkrankt nicht daran. Es kommt allenfalls zu leichten Magen Darm beschwerden, vorausgesetzt man ist nicht vorerkrankt.
Für Salmonellen gilt dies ebenfalls. Hier wird ja oft die Horrormeldung verbreitet dass sich jemand am eigenen Reptil angesteckt hätte.
Vorweg, Leos sind äußerst selten von Salmonellen betroffen und wenn, dann kommt das von äußerst unsauberer Haltung (Massenzucht) oder sie infizieren sich durch uns Menschen damit oder durch falsches Futter. Manchmal finden sich auch menschliche Darmbakterien im Kot von Leos die Durchfall auslösen. Das muss natürlich bei Mensch und Tier behandelt werden, da man sich so nur immer wieder selbst ansteckt.
Die Tiere erkranken also wesentlich häufiger durch uns als wir durch sie.


Quarantäneablauf und -dauer

Neuzugang oder auffälliges Tier vom Rest des Bestandes separieren und Neuzugänge 1-2 Tage in Ruhe ohne Futter eingewöhnen lassen. Die Einzelhaltung in einem anderen Raum ist hier die beste Lösung. Das Behältnis und dessen Einrichtung sollte leicht zu reinigen sein, ein Glasterrarium oder eine Kunststoffbox wäre anzuraten. Im Umgang mit dem Tier unbedingt immer Einweghandschuhe tragen und den Behälter täglich bzw. immer wenn das Tier kotet reinigen. So vermeidet man eine Neuansteckung. 

 

Während der Quarantäne werden mehrere Kotproben ins Labor geschickt und auf diverse Parasiten untersucht. Wird ein Befall festgestellt, wird dagegen behandelt und 1-2x kontrollgetestet. Das Tier darf erst aus der Quarantäne, wenn die Kotproben negativ sind. Früher riet man zu 6 Wochen Quarantäne was mittlerweile veraltet ist, denn für die ausreichende Anzahl an Tests inkl. Behandlungszeiten benötigt man schon alleine 8-10 Wochen.

 

Die Quarantänehaltung entspricht übrigens der Rackhaltung. Wählt man das Behältnis groß genug, spricht nichts dagegen, das Tier langfristig so zu halten, um z.B. eine Kryptosporidieninfektion sicher auszuschließen. Ich halte Neuzugänge 1-2 Jahre in Ihren Boxen und setze sie erst dann zum Bestand.

 

Aussage Vorbesitzer/ Züchter hat schon Quarantäne gemacht...

BITTE BITTE glaubt diesen Aussagen nicht!!!! Ich halte meine Nachzuchten auf separat von den Zuchttieren und sie haben nie auch nur 1x Parasiten gehabt beim Neubesitzer aber trotzdem werde ich IMMER eine Quarantäne empfehlen und bitte darum diese auch bei meinen Tieren einzuhalten! 
BITTE BITTE macht selbst Quarantäne, auch wenn euch der Zoohandel oder der Züchter sagt er macht diese für euch!

Und auch wenn er für euch Kotproben untersuchen lässt bevor das Tier umzieht. Die Proben können von jedem Tier stammen wenn er euch betrügen will und selbst wenn er es gut mit euch meint und absolut vertrauenswürdig ist, habe ich oben ja geschrieben das Transport und Umzug Stress für das Tier bedeutet und dadurch ein Parasitenbefall hochkochen kann. Was nutzt euch also eine Quarantäne beim Züchter oder die Kotprobenuntersuchung vorab, wenn sie NACH ERHALT erkranken? Es liegt in eurer Verantwortung euch und euer Tier zu schützen. Wälzt das nicht gutgläubig auf den Verkäufer ab.


Weiter zu: