Meine Leopardgeckos


Gruppe 1 - Mack Snow I Tremper Albino I Wildtyp

Crispin
1.0 Mack Snow h. Eclipse p. h. TA
Jungle
von Annett Haack/ Geckoqueen *2019

Kari
0.1 Tremper Albino
Boldstripe
von Dennis Leder *04.08.2015

Lumi
0.1 Wildtyp (BN Verpaarung)
Jungle
von Annett Haack/ Geckoqueen *2019

Raven
0.1 Mack Snow Black Night
Stripe
von Sabine Kellner *21.02.2020
Großeltern von Marco Struck



Gruppe 2 - Urban Sunglow  I  SHTCTB

Morpheus
1.0 Urban Sunglow het Eclipse
100% Carrottail
Von Tanja und Martin *2011

Lava

0.1 Urban Sunglow

100% Carrottail
Von Tanja und Martin *2010

Fenja

0.1 SHTCTB Eclipse het Tremper Albino

100% Carrottail
*ENZ 2016, Vater= Morpheus
Edit: Urban Sunglow x W&Y Solar Eclipse



Gruppe 3 - Mack Snow  I  Bell Albino Eclipse Combo

Wolverine
1.0 Mack Snow Radar
Boldstripe
Von Tanja und Martin *2012
Edit: Hat umgedrehte Snake Eyes, sehr selten

Fire

0.1 Tangerine Bell Albino het. RADAR

Boldstripe
von HK Geckos *2017
Edit: Ist extrem Orange! Fotos teilweise zu hell

Snowflake

0.1 Mack Super Snow Bell Albino

Perfect Stripe
von HK Geckos *2017



Gruppe 4 - Holdback Nachzuchten aus 2019, Vater= Wolverine, Mutter= Fire

Red

1.0 Tangerine Bell Albino het RADAR

Boldstripe/ Jungle
*ENZ 2019

Aurora

0.1 Mack Snow RADAR
*ENZ 2019
Edit: Umgedrehte Snake Eyes, sehr selten

Sari

0.1 Mack Snow RADAR
*ENZ 2019
Edit: Full Eclipse mit leichten Sprengeln



Pet Only und Eublepharis Fuscus

Lemony (Pet Only)
0.1 Lemon Frost
von Annett Haack/ Geckoqueen *2019

Fussel
0.1 Eublepharis fuscus
von Annett Haack/ Geckoqueen *2018

Fussel 2

0.1 Eublepharis fuscus
von Annett Haack/ Geckoqueen *2019



Meine Terrarienanlage


Da ich gerade wieder umbaue, hat sich natürlich Einiges getan. 

Im Glasterrarium leben 2 Feuerskinke, ein neues Rack wurde gebaut und die ganze Anlage in den Fotos verkauft. Es steht eigentlich nur noch der Teil unter dem Glasterrarium zur Jungtieraufzucht.
Ein neues Glasterrarium ist auch dazugekommen für die Eublepharis Fuscus. 
Die neuen Leoterras sind noch in Planung.
Update mit Bildern folgt :-) 

Meine Anlage habe ich 2016 etwas reduziert und das große Terrarium abgeschafft. Übrig geblieben ist die Dachschrägenanlage die mir nun ausreicht.
In den 80cm Terrarien leben seit 2016 die Zuchttiere.

Im Bra-Plast- Rack leben die Jungtiere bis zu einem Kampfgewicht von ca. 10g. Danach siedeln sie in die 4 kleinen Terrarien mit 50x37x30cm um und ziehen dann nach und nach aus.
In den 6 größeren Boxen werden die Neuzugänge zur Quarantäne untergebracht oder Tiere (z.B. bei Krankheit) zeitweise separiert.
Im Raumteiler- Terrarium leben meine beiden Erdchamäleons.
Der Kühlschrank ist zum Inkubator umgebaut und alle Terrarien sind gefliest und mit Korkrückwänden versehen.
Dies ermöglicht mir eine leichtere Pflege und ist hygienischer.


Bau der Anlage


2011 und 2012 entstand so nach und nach eine kleine Aufzuchtanlage, welche ich teils kurzfristig zusammenbastelte um den Platzbedarf der Jungtiere zu decken. Dieses Durcheinander sollte 2013 einer sauberen Anlage weichen, welche ich nach sorgfältiger Planung mit einfachen Mitteln aus dem Baumarkt gestaltete. Im Vordergrund stand diesmal nicht nur die Ausnutzung des verfügbaren Platzes, sondern auch die spätere Nutzung als Möbelstück im Falle einer Zuchtaufgabe. Der Umbau gelang, doch schnell taten sich kleine gestalterische Fehler auf, welche mich erneut zum Umbau zwangen. Unter Anderem war das neue Rack zu klein geraten und die günstigen Rückwände aus folienbezogenen MDF Platten hielten die Chemie der Desinfektionsmittel nicht aus.

 

Umbau 2015
Das Dachschrägenterrarium ist gewichen, damit der Inkubatorkühlschrank Platz hatte.
Der 6er Block blieb bestehen und wurde mit einem neuen Rack und weiteren Terrarien im selben Dekor erweitert.
Statt Sand und Zewa, erhielten die Terrarien großflächige Fliesen als Bodengrund und herausnehmbare Rückwände aus Schwarzkork.
Das Ziel war eine einfache, günstige Gestaltung die hygienisch und leicht zu pflegen ist.
Bei einer Reinigung entferne ich nur noch Wetbox, Wassernapf und die Höhlen, sauge den Kot ab und wische den Boden feucht heraus.
Einziger Nachteil bisher: Ich muss mit Pinzette füttern, da sich herumlaufende Futtertiere hinter die Rückwand fressen können.