Ernährung - Grundlagen


© by www.leo-gecko.de
© by www.leo-gecko.de

Der Leopardgecko ist ein reiner Fleischfresser was man auch als carnivor bezeichnet.

Leopardgeckos jagen in der Dämmerung und Nachts und reagieren auf Bewegung. Wird eine Bewegung wahrgenommen, wird die potentielle Beute fixiert und sich langsam herangepirscht. Ist der Jäger nah genug, wird das letzte Stück rasant und oft schwanzwedelnd überwunden um schlussendlich zuzuschnappen und sich den verdienten Fang schmecken zu lassen.

Alles was sich bewegt wird somit gejagt und verputzt, auch wenn es zufällig ein Stück Obst oder Gemüse ist, welches verdächtig wackelt.
Der Verdauungstrakt eines Leopardgeckos ist aber nicht auf vegetarisches Futter ausgelegt. Es hat in deren Magen absolut nichts zu suchen.

 

Mit der Fütterung kann man die Tiere sehr gut an die Hand gewöhnen und ihnen anlernen automatisch auf die Handfläche zu klettern sobald man diese hinhält. Doch Vorsicht, auch ein zappelnder Finger weckt den Jagdtrieb. Wenn der Gecko danach schnappt kann das blutig enden.
Ungestüme, junge und scheue, unterdrückte Tiere, sollte man mit einer Pinzette füttern. So gewöhnt man sie besser an die Hand und hat die Futteraufnahme stets im Blick.


Fütterungszeit, Häufigkeit und Menge


Gefüttert wird in den Abendstunden wenn die Tiere munter werden

  • täglich bei Jungtieren bis 15g, soviel sie fressen
  • alle 2 Tage bis 30g, soviel sie fressen, bei Bedarf auch mal Aussetzen 
  • und darüber alle 2-4 Tage mit Pausen falls sie zu dick werden

Besonders junge, kranke und trächtige Tiere sollten öfter und gehaltvoller gefüttert werden.

An der Dicke des Schwanzes kann man erkennen wie gut das Tier genährt ist, denn dieser dient als Energie- und Fettspeicher für Hungerzeiten.
Im Falle einer Nahrungsknappheit (z.B. in der Winterruhe) kann ein Leopardgecko so wochenlang ohne Futter leben. Der Umfang des Schwanzes gibt somit Aufschluss über den Futterzustand des Tieres. Ist dieser schlank, hat das Tier wenig Futter bekommen oder ist erkrankt. Auch Weibchen haben nach der anstrengenden Eiabalagezeit oft einen schlanken Schwanz und müssen ihren Energiespeicher bis zur Winterruhe wieder auffüllen.

Der Extremfall

Ein viel zu schlanker Schwanz. Dieses Tier war schwer krank.
Es hatte Parasiten und ist daran gestorben. Der ganze Körper ist über lange Zeit so abgemagert.

Schlanker Schwanz

Dieses Tier könnte noch etwas mehr Futter vertragen.
Für längere Futterpausen ( z.B. Winterruhe) sind kaum Reserven vorhanden.

Optimaler Schwanz

So sollten Tiere vor der Verpaarung und Winterruhe aussehen. Der Schwanz hat etwa die 1,5 fache Dicke seines Ansatzes und ist somit ideal.

Viel zu dick

Dieses Tier ist viel zu dick und sollte dringend auf Diät gesetzt werden. Solche Übergewichte haben oft auch eine Schwellung der Axillartaschen zur Folge.



Calcium, Vitamine und Mineralien


Calcium

Calcium MUSS den Tieren ständig zur Verfügung stehen! Ein Calciummangel macht sich durch krumme Gelenke bemerkbar. Die Folge ist eine schwerwiegende Erkrankung Namens Rachitis.

Vorallem junge Leopardgeckos benötigen eine Menge Vitamine und Mineralien um gesund heranzuwachsen und auch für Adulte Tiere ist dies wichtig. Es fördert den Knochenbau, deren Stabilität und die Eierbildung nach vollzogener Paarung.

Für Reptilien ist Calcium in Pulverform erhältlich, welches man in eine kleine Futterschale füllt und in das Terrarien stellt. Calcium wird in der Regel aus zerriebenen Sephiaschalen gewonnen. Dieses Calcium besitzt jedoch einen starken Eigengeruch und wird von vielen Tieren nicht angenommen.

Für solche Spezialisten gibt es Calciumcitrat oder Calciumcarbonat in der Apotheke oder online zu kaufen. Preis ca. 10,00 €/ kg

Calciumcitrat

Calciumcitrat ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von Citronensäure aus Zitrusfrüchten und enthält etwa 21% an Calcium.
Aufgrund der höheren Löslichkeit im Vergleich zu anorganischen Calciumsalzen wie Calciumcarbonat, ist die Bioverfügbarkeit des im Calciumcitrats enthaltenen Calciums höher.

Calciumcarbonat

Calciumcarbonat ist eine der am weitesten verbreiteten Verbindungen auf der Erde, vor allem in Form von Sedimentgesteinen. Es tritt vor allem in der Form des Minerals Calcit und Aragonit auf, welche zu den häufigsten Biomineralen der Erdkruste gehören. Aragonit ist als anorganischer Bestandteil im Perlmutt in Muscheln enthalten und kommt außerdem in Schalen von marinen Einzellern und Korallen vor. Günstig gehandelt wird Calciumcarbonat zumeist unter dem Namen ''Rügener Schlämmkreide''. Calciumcarbonat selbst ist in reinem Wasser kaum löslich.

Folgende Präparate sind zu empfehlen:

Trixie Calcium mikrofein

Dieses Calciumpulver verwende ich selbst seit Längerem, da meine Tiere kein Sephia mögen. Es ist geruchsneutral, superfein und haftet sehr gut an Insekten.

Ich biete dies nicht nur im Terrarium an, sondern bestäube auch die Insekten damit (natürlich im Wechsel mit Mineralienpulver). Meine Tiere nehmen es sehr gut an.

Cal-Stron Reptile Calcium

Es handelt sich hierbei um ultrafeines Calzium aus zerriebenen Korallen. Das Produkt ist so fein, das es sich sogar im Trinkwasser löst. Für trächtige Weibchen und Jungtiere ideal! Durch das beigemischte Strontium Carbonat ist es laut Hersteller besser verdaulich als herkömmliches Calcium. Es ist mit und ohne D3 erhältlich.
Cal-Stron bekommt man nur über Meerwasser Aquaristik Händler, welche Produkte von Coralsands vertreiben.


Mineralien und Vitamine
Leopardgeckos brauchen neben Calcium auch Vitamine und andere Mineralien, welche man ihnen in Pulverform zuführen muss, damit sie gesund bleiben.
Eines der wichtigsten Vitamine ist Vitamin D3. Dieses wird eigentlich unter UV Licht vom Körper selbst gebildet und regelt die Calciumverwertung.
Da Leopardgeckos kein künstliches UV Licht benötigen, oder nur unter minderwertigen UV Leuchten gehalten werden können, benötigen sie künstlich zugeführtes D3 in Pulverform, welches in allen Combipräparaten enthalten ist.

Mineralienpulver sollte man in der Regel 1x pro Woche auf die Futterinsekten streuen, um den Mineralien- und Vitaminbedarf der Tiere zu decken. 

Die meißten Combipräparate sind jedoch von der Füllmenge her zuviel für einen Hobbyhalter. Die darin enthaltenen Vitamine werden durch UV Licht und Wärme zerstört und je länger sie gelagert werden, desto mehr Vitamine gehen verloren. Alternativ kann man einen Teil des Pulvers einfrieren oder verkaufen. Eine zusätzliche und effektive Methode zur Vitaminzuführung ist es daher, die Futtertiere vitaminreich zu ernähren.

 

Folgende Präparate sind zu empfehlen:

Korvimin ZVT Reptil.

Erhältlich als 5g Beutel oder 200g/1000g Dose vom Tierarzt oder über das Internet. Anmerkung: Die 5g Beutelchen sind auf Dauer zu teuer und die 200g Dose ist zuviel für Nicht-Züchter. Einfach vom Tierarzt die benötigte Menge abfüllen lassen oder die nicht benötigte Menge der Dose verkaufen. Das Pulver ist relativ fein, enthält aber einige gröbere Körnchen wodurch es nicht komplett an Insekten haften bleibt. Leider hat es einen starken Geruch nach Sephia was viele Tiere nicht mögen.

 

Herpetal Complete

Erhältlich als 100g Dose über fast jeden Onlineshop. Die Menge ist auch hier für Hobbyhalter zu viel und es empfiehlt sich eine Bestellung als Gruppe oder der Weiterverkauf der halben Dose.

Das Pulver ist relativ fein und hält gut an Insekten.

Es empfiehlt sich eine Kombination mit Herpetal Mineral + D3 im Wechsel alle 4 Tage. d.h. heute Herpetal Complete, 4 Tage später Herpetal Mineral + D3 und dann wieder von Vorne.

 

Repashy Superfoods Calcium Plus

Dies ist das einzige Combipräparat, dessen Bestandteile an die Bedürfnisse einzelner Arten angepasst wurden.

Erhältlich als 84g Dose oder 226g und 454g Beutel. Die Füllmenge der 84g Dose wurde an die Bedürfnisse kleinerer Hobbyzüchter angepasst. Das Pulver ist sehr fein, hält gut an allen Insekten, riecht und schmeckt fruchtig.

Ich selbst verwende Repashy Superfoods Supercal HyD mit etwas mehr D3 Gehalt.

Nekton Multi-Rep

Nekton Produkte werden von einigen Züchtern verwendet und auch empfohlen. Ich selbst verwendete bisher nur Korvimin ZVT, Herpetal Complete und Repashy Calcium Plus. 
Nekton vertreibt auch ein Präparat namens Nekton Rep-Color welches
Canthaxanthin enthält. Dieser Zusatzstoff verstärkt die rote Färbung der Haut wodurch man die Farbe von Tangerines intensivieren kann. Rep-Color enthält allerdings sehr viele Vitamine, wodurch leicht eine Überdosis passieren kann. Der Einsatz solcher Farbverstärker ist nicht anzuraten.

Anwendung von Mineralienpräparaten
Zum ''Panieren'' der Futterinsekten eignet sich eine kleine Dose, in die man etwas Pulver und die Futtertiere gibt. Danach einfach schließen, schütteln und die Insekten sind mit einer ausreichenden Dosis paniert. Was nicht hält, wird bei der nächsten Fütterung wiederverwendet oder ins Insektenlager geschüttet damit die sich daran gütlich tun können.


Reine Vitaminpräparate sollte man nicht geben.

Eine Überdosierung von Vitaminen ist lebensgefährlich für das Tier.

Manche Vitamine sind fettlöslich und der Körper speichert diese somit dauerhaft ein, bis es zu gesundheitlichen Problemen kommen kann.

Eine mögliche Folge davon sind Leber- und Nierenversagen.

 


Wasser


Leopardgeckos mögen zwar in trockenen Gebieten leben, sie sind aber trotzdem auf Wasser angewiesen.

Folglich sollte auch immer eine Schale mit Wasser im Terrarium stehen. Leider benutzen manche Tiere die Wasserschale als Toillette und es ertrinken auch gerne Insekten darin, weshalb es regelmäßig gewechselt werden muss.
Wasserschalen kann man mit Essigwasser auskochen um sie von Kalk und Pilzen zu reinigen.


Ab hier in Bearbeitung - Update - Ihr könnt die Infos trotzdem gerne nutzen.

Futtertiere


Leopardgeckos sind carnivor und damit Fleischfresser. Wie kommt man nun an Fleisch? Ganz einfach -> Insekten
Insekten werden heutzutage von Großzüchtern vermehrt, um den Bedarf der vielen Reptilienhalter weltweit zu decken.
Dies geschieht mehr oder weniger unter relativ sterilen Bedingungen und die Züchter haben teilweise auch eine Lebensmittel Zulassung für die menschlichen Feinschmecker.
Hier ein kleines Video des Großzüchters Bugs International der qualitativ sehr hochwertige Futterinsekten züchtet.
https://www.youtube.com/watch?v=OzRnZ2jgxys

 

Futterinsekten werden heutzutage bei Großhändlern in steriler Umgebung gezüchtet, verpackt und in das Geschäft transportiert. Während dieser Zeit bekommen die Insekten ausschließlich Fertigfutter in Form von Pellets zu fressen.

Nur wenige Zoohändler füttern die Tiere, die im Regal auf die Käufer warten.

Es ist erschreckend was so eine Ladung Grillen wegsaufen kann wenn man Ihnen nach dem Kauf eine Schale Wasser vorsetzt

 

Da Leopardgeckos kein Gemüse und Obst fressen nehmen Sie folglich auch kaum Vitamine zu sich. Wenn man dann noch solche Massenzuchtinsekten füttert ist die Mangelernährung vorprogrammiert.

Wer also sein Tier liebt, der setzt die Futterinsekten in ein kleines Terrarium, Aquarium oder eine Faunabox um und bietet ihnen viel Platz und täglich frisches Wasser und Nahrung.

 

Hier gilt das Motto:

Was das Futtertier frisst, frisst auch der Gecko!

Ernährt man die Futterinsekten reichhaltig mit frischem Grünzeug, führt man seinem Schützling alle lebenswichtigen Nährstoffe (außer Vitamin D3) auf ganz natürliche Weise zu.

Besonders geeignet ist hierfür vitaminreiches Obst und Gemüse (Paprika, Karotten, Gurke, Zucchini, Salat usw. aber auch Fischfutter wird gerne gefressen) Die Insekten verputzen dies in Windeseile und wachsen dadurch auch gut heran was den Vorteil hat, das man kleinere Insekten mit mehr Boxeninhalt kaufen kann.

 


Futtertier ABC


Hier finden Sie die wichtigsten Futterinsekten inklusive Bild und einer kurzen Beschreibung.

Wenn Sie mehr über jede Insektenart wissen möchten, klicken sie auf das jeweilige Foto. Sie werden dann zu einem Untermenü weitergeleitet.

Dieses umfasst Details wie Zucht, Haltung und Ernährung des jeweiligen Futtertieres.









© by www.dm-geckos.de
© by www.dm-geckos.de